.  

 

Datenschutz

 

ältere Neuigkeiten im Archiv: 2011 Ι 2012 Ι  2013 Ι  2014 Ι  2015 Ι  2016 Ι  2017 Ι  2018 Ι zurück zu aktuelle Neuigkeiten

Dezember 2011

Die Stiftung Plakat OST dankt allen Stiftern und Spendern für monetäre Zustiftungen, zahlreiche Plakate aus der DDR, der Bundesrepublik, Polen, Lateinamerika usw., Literatur zum Plakat, Zeit-
schriften, Reproduktionen und die anschaulichen Informationen zur Plakatszene in der DDR, dem Entstehen von Entwürfen, persönlichen Erfahrun-
gen als Designer oder Sammler.

Unser Dank gilt in diesem Jahr: Eva Bormann, Frank & Susanne Ellerhold, Anneliese und Hans-Eberhard Ernst, Reiner Flieger, Jo Fritsche, Familie Gotts-
mann, Hans Hübner, Jan Linkersdorff, Klaus Lubina, Michael de Maiziere, Hubert Riedel, Helmut Wengler, Renate Wenzel, Gert & Sonja Wunderlich, Familie Voigt, 100 Beste Plakate e. V., Bertolt-Brecht-Erben, Partei Die Linke, Staatliches Museum Schwerin.

Gestalter der Plakate – Abbildungen von links oben nach rechts unten, für größere Darstellung bitte auf die Bilder klicken:
Michael de Maizìere, Anneliese Ernst, Reiner Flieger, Jo Fritsche, Walter Funkat, Werner Gottsmann, Rolf F. Müller, Gerhard Voigt, Helmut Wengler

   

   

   

 

28.10.2011

Förderung durch die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin

Die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin bewilligt den Antrag
der Stiftung Plakat OST und zahlt im Rahmen der Projektförderung
den »Zuschuss zur Mitfinanzierung des Umbaus und der Sanierung
von Räumlichkeiten in der Niederwallstraße in Berlin-Mitte zwecks Nutzbarmachung als Archiv/Lager«.

Die Stiftung Plakat OST kann die gemietete Remise Niederwallstraße 11
zum Sammeln, Bewahren und Pflegen der bisherigen Bestände und zukünftiger Schenkungen ausbauen und renovieren. Darüber hinaus wird
die Grundlage und Möglichkeit geschaffen, mit dem Stiftungsgut an die Öffentlichkeit zu gehen, Ausstellungen und Publikationen vorzubereiten.

 

 

DAMM & FIEDLER
Plakate aus fünf Jahrzehnten
Ausstellung: 4. September bis 6. November 2011
Öffnungszeiten: Di bis So 10 bis 18 Uhr

EINLADUNG zur Finissage
am 26. Oktober, 19 Uhr

Jutta Damm-Fiedler und Jochen Fiedler im Gespräch
mit Kustodin Barbara Martin

Eintritt frei

dkw.
Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus
Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus
Uferstraße/Am Amtsteich 15
03046 Cottbus

Gestaltung: Jutta Damm-Fiedler, 2011

 

Ausstellung 16. April bis 26. Juni 2011

»Flächen, die die Welt bedeuten – Theaterplakate von Frieder Grindler & Volker Pfüller«

Deutsches Plakat Museum im Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen



Nachlese

Die Internetplattform »plakat sozial« veranstaltete ihre erste internationale Plakat-Ausstellung in Leipzig.
Die Plakate waren zum Stadtfest in Leipzig plakatiert – Dokumentation PDF:

 

Volker Pfüller
Georg Büchner / Dantons Tod, 1981

virtueller Rundgang

Pressestimmen:
Leipzigs Neue, 13.5.2011
Leipziger Volkszeitung, 17.5.2011
(PopUp-Blocker ggf. deaktivieren)

 

Ausstellungen

»Plakate!«

Eine Ausstellung der Stiftung Plakat OST in Zusammenarbeit
mit der Partei DIE LINKE sowie DAS ANTIEISZEITKOMITEE

Karl-Liebknecht-Haus
Kleine Alexanderstraße 28
10178 Berlin

Eröffnung am 24.1.2011, 19 Uhr im Rosa-Luxemburg-Saal

geöffnet Montag bis Freitag 9-17 Uhr und nach Vereinbarung bis Juli 2011

rechts: Einladung, unter Verwendung des Plakatmotivs von Klaus Lubina, 1968

 

»Welt aus Schrift – Das 20. Jahrhundert in Europa und den USA«

Kunstbibliothek Staatliche Museen zu Berlin, 22.9.2010 – 16.1.2011.

Ausgestellt sind auch typographische Arbeiten ostdeutscher Künstler wie Hans Baltzer, Axel Bertram, Helmut Brade, cyan, Karl-Heinz Drescher, Bernd Frank, Matthias Gubig, Heinz Handschick, Irmgard Horlbeck-Kappler, Werner Klemke, Klaus Lubina, Rolf Felix Müller, Egon Pruggmayer, Lothar Reher, Margarete und Walter Schultze, Klaus Wittkugel und Gert Wunderlich






»schräg gegenüber«
Plakate von Helmut Brade, Erhard Grüttner, Heinz Handschick, Günter Kieser, Uwe Loesch, Holger Matthies, Volker Pfüller, Gunter Rambow«

Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus, 7.11.2010 – 9.1.2011

 

Blick in die Ausstellung
Foto: Sylke Wunderlich

 

Gründung der Internet-Plattform »plakat sozial«

Dominik Brunner aus München ist am hellen Tag und in aller Öffentlichkeit zu Tode geprügelt worden.
Diese Untat ist Anlass genug, uns an die Öffentlichkeit wenden, um mit Plakaten auf die sozialen Probleme der Gesellschaft aufmerksam zu machen, zum Nachdenken anzuregen, Menschen zu bestärken, ihre humanistische Gesinnung öffentlich zu vertreten.

Aufruf an engagierte Plakatkünstler, sich unter dem gemeinsamen Signum plakat sozial zu einer ideellen Gruppe zusammenzuschließen, um die stumme Hilflosigkeit angesichts von Gewalt gegen couragierte Mitbürger zu beenden.

Initiatoren:
Dr. Sylke Wunderlich, Kunsthistorikerin, Stiftung Plakat OST, Berlin
Bernd Hanke, Grafikdesigner, Dresden
Jochen Fiedler, Grafikdesigner, Leipzig
Ulrich Strube, Maler und Grafikdesigner, Leipzig
Gert Wunderlich, Schrift-, Buch- und Plakatgestalter, Leipzig

Medienecho: Leipzigs Neue, 5/2010 – Beitrag als PDF ansehen/downloaden

Signet: Bernd Hanke

 

 

Design in der DDR – Anspruch und Bilanz
Ein öffentliches Forum, veranstaltet von BDG und VDID

am 4. November 2009, 18.00 Uhr

im Filmtheater Babylon
Rosa-Luxemburg-Straße 30
10178 Berlin

Referenten:

Günter Höhne, Designpublizist, Berlin
Reinhard Otto Kranz, Formgestalter, Altlandsberg
Dr. Sylke Wunderlich, Kunsthistorikerin, Berlin
Dr. Anita Kühnel, Kunsthistorikerin, Berlin

Moderation: Prof. Dr. Rainer Funke, Designtheoretiker, FH Potsdam
Zeitzeuge und Diskussionspartner: Lutz Brandt, Gestalter und Maler, Berlin

alle Details und Anmeldung im nebenstehenden PDF

 

 

 

Sonderausstellung »40 Plakate aus 40 Jahren DDR Plakatkunst«

im Rahmen der Präsentation der 100 besten Plakate 08,
in Zusammenarbeit der Kunstbibliothek Staatliche Museen zu Berlin
und mit dem 100 beste Plakate e. V.


26. Juni – 19. Juli 2009
Eröffnung am 25. Juni 2009, 19 Uhr


Kulturforum Potsdamer Platz
Foyer
Matthäikirchplatz 4-6
D 10785 Berlin

geöffnet Dienstag – Freitag 10 – 18 Uhr
Donnerstag 10 – 22 Uhr
Samstag/Sonntag 11 – 18 Uhr

freier Eintritt

Plakat zur Ausstellung
Gestaltung: Hubert Riedel